Die ursachenorientierte Hypnose und Regresseionstherapie sucht nach dem Moment, der die ursächlichen Emotionen und Gedanken hervorgerufen hat.

Kurt Haas - Hypnosecoach, Mentalcoach, wingwave-Coach in Muri AG, Freiamt, Aargau, Schweiz

Hypnose-Therapie

Hypnoanalyse / ursachenorientierte Hypnose / Regressionstherapie mit Hypnose

Die Hypnoanalyse ist eine kombinatorische und ursachenorientierte Hypnose. Anders als bei einer gewöhnlichen Hypnose, werden bei der Hypnoanalyse keine Suggestionen eingesetzt, um bestimmte Verhaltensweisen zu ändern, sondern die Ursachen innerer Blockaden ausfindig gemacht. Die ursachenorientierte Hypnose ist sehr anspruchsvoll und intensiv, weshalb sie nur von wenigen Hypnotiseuren angewendet wird.

Hypnose-Therapie

Anwendungsgebiete der Hypnoanalyse

Die Hypnoanalyse oder eben ursachenorientiere Hypnose kann bei vielen seelischen und körperlichen Leiden eingesetzt werden, um die Ursachen von zum Beispiel Essstörungen, Kopfschmerzen, Schlaffheit und Abgeschlagenheit in der Psyche zu lokalisieren. Aber auch seelische Beschwerden wie Ängste, Zwänge, Phobien, Depressionen und innere Unruhe sowie das Leben erschwerende Verhaltensweisen und Gewohnheiten haben ihren Ursprung in der Psyche und sogenannten Traumata.

Diese haben sich meist unbewusst in die Psyche eingebrannt und bestimmen fortan das Denken, Fühlen und Verhalten. Die Hypnoanalyse bzw. ursachenorientierte Hypnose hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Traumata ausfindig zu machen und aufzudecken, sodass eine bewusste Auseinandersetzung mit diesen ermöglicht wird und eine therapeutische Selbstheilung des Patienten eingeleitet werden kann.

Hypnose-Therapie

Ursprung psychischer Probleme

Die Hauptursache dafür, dass Gedanken und Gefühle oftmals dem Individuum selbst nicht erklärbar erscheinen und sich bestimmte Verhaltensweisen und Gewohnheiten scheinbar unkontrolliert äussern, liegt daran, dass diese unbewusst gesteuert werden und sich daher einer bewussten Kontrolle entziehen. Für das Individuum bedeutet dies Stress und Unsicherheit.

Am stärksten jedoch äussern sich die Symptome, wenn der gesamte Alltag, das Berufsleben und die Lebensqualität stark durch unbewusste Mechanismen im Denken, Fühlen und Handeln bestimmt werden. In den meisten Fällen wissen die Patienten zwar über ihr Problem Bescheid und können sogar einschätzen, welche Denkmuster und Emotionen, aber auch Verhaltensweisen für sie besser wären, allerdings gelingt es nicht, eben dieses Wissen konstruktiv einzusetzen. Damit das  Denken, Fühlen und Handeln selbst bestimmen werden kann, muss  die Ebene des rein Logischen verlassen werden. Da in der klassischen Psychotherapie das Bewusstsein vollständig aktiviert ist, übernimmt es während des Gesprächs mit dem Therapeuten die Oberhand und fungiert als Kontrollinstanz. Dies macht es für den Patienten häufig schwer, sein Problem genau zu schildern, da Schamgefühle, Ängste oder Tabus dazu führen können, dass bestimmte Informationen, die für das Gelingen der Therapie von Bedeutung sind, im Verborgenen bleiben. Bei der Regressionstherapie oder auch Hypnoanalyse, also der ursachenorientierten Hypnose hingegen wird der Patient in einen Trancezustand versetzt, in welchem die Blockaden des Bewusstseins nicht mehr aufrechterhalten sind und der Patient frei und ehrlich Zugang zu seinem innersten Denken und Fühlen hat. Die Hypnoanalyse geht auf diese Weise den Ursachen, die sich einer bewussten Auseinandersetzung entziehen, auf den Grund und entwickelt zusammen mit dem Patienten Wege und Handlungsweisen, um Probleme dauerhaft zu lösen.

Die Hypnoanalyse oder Regressionstherapie mit Hypnose und ursachenorientierte Hypnose zielt auf den Aspekt der Erarbeitung effizienter Methoden der Veränderung der Einstellungen und des Verhaltens ab. Sie dient der bewussten Suche nach den Wurzeln des Leidens.

Hypnose-Therapie

Besonderheiten dieser Hypnosemethode

Wichtig für jede ursachenorientierte Hypnose, zu denen die Hypnoanalyse zu zählen ist, ist die Verarbeitung von belastenden und hemmenden Emotionen und Denk- sowie Verhaltensmustern, die der Patient verinnerlicht hat und nicht mehr ohne gründliche Therapie aufgeben oder zu seiner psychischen Gesunderhaltung verändern kann. Sowohl die ursachenorientierte Hypnose, als auch Regressionstherapie und damit gleichbedeutend Hypnotherapie gehen davon aus, dass es drei Formen von Erinnerungen gibt, die ursächlich für das Entstehen von psychischen Blockaden sind.

  1. Jede ursachenorientierte Hypnose und Regresseionstherapie sucht zunächst nach dem Moment, das die ursächlichen Emotionen und Gedanken zuerst hervorgerufen hat. Die ursachenorientierte Hypnose nennt dies ISE (Initial Sensitizing Event).
  2. Darüber hinaus geht die ursachenorientierte Hypnose davon aus, dass die im ersten Moment entstandenen Emotionen und Gedanken durch verstärkende Ereignisse immer weiter ins Unterbewusstsein gedrängt, wo sie ihre volle Wirkungsweise erlangen. Die ursachenorientierte Hypnose und Regressionstherapie bezeichnet dies als: SSE (Subsequent Sensitizing Events)
  3. Im dritten Stadium schliesslich äussern sich diejenigen Symptome, die für den momentanen psychischen Zustand des Patienten verantwortlich sind.

Die ursachenorientierte Therapie in Kombination und mit gezieltem Zusammenwirken der Regressionstherapie machen die Hypnotherapie so effizient, da der Therapeut sehr flexibel arbeiten kann, um die Ursachen des seelischen Leidens seiner Patienten am effizientesten ausfindig zu machen und zu behandeln. Für den Therapeuten bedeutet dies jedoch auch, dass er sowohl ursachenorientierte Hypnose als auch Regressionstherapie beherrschen und je nach Notwendigkeit entweder die ursachenorientierte Hypnose oder die Regressionstherapie in Kombination mit der Hypnotherapie anwenden muss, um die Hypnotherapie erfolgreich einzusetzen. Hierfür bedarf es einer guten Ausbildung in den Bereichen Regressionstherapie, ursachenorientierte Hypnose und Hypnotherapie.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche ursachenorientierte Hypnosetherapie

Damit eine Hypnosebehandlung effektiv genutzt werden kann, muss man sich darauf einlassen und zwingend freiwillig eine Hypnosepraxis aufsuchen.

Nur wer aus eigenem Antrieb kommt, verfügt über die geeignete Motivation, wirklich etwas verändern zu wollen.

Die Bereitschaft, sich der Hypnose völlig hinzugeben, stellt die wesentliche Grundvoraussetzung für die Therapie dar.

Ebenfalls eine wichtige Voraussetzung ist die Beziehung zwischen Hypnotiseur und Klient: Nur wenn ein wahrhaftes Vertrauensverhältnis besteht, kann die Hypnose wirklich den gewünschten Erfolg erbringen.